16. April 2012

König Juan Carlos will Welle der Kritik bremsen

Madrid (dpa) - Nach seiner umstrittenen Elefantenjagd in Afrika bemüht sich Spaniens König Juan Carlos um Schadensbegrenzung. Der Monarch wolle am Freitag mit Ministerpräsident Mariano Rajoy darüber beraten, wie die Welle der Kritik gebremst werden könne, berichtet die Tageszeitung «El Mundo». Der 74-Jährige hatte sich in einem Safari Camp in Botsuana die Hüfte gebrochen. Dass der König mitten in der spanischen Schuldenkrise Elefanten jagt, stößt in der Heimat auf Kritik und Empörung. Mit seinem teuren und zweifelhaften Hobby gibt Juan Carlos nach Meinung vieler Spanier ein schlechtes Vorbild ab.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil