30. April 2013

König Willem-Alexander: Ich möchte Menschen ermutigen

Amsterdam (dpa) - In seiner ersten Rede als niederländischer König hat Willem-Alexander mit großem Nachdruck seiner Mutter, Prinzessin Beatrix, gedankt. Zugleich schilderte der 46-Jährige, welche Akzente er als Staatoberhaupt setzen will. Hier einige Auszüge in der offiziellen deutschen Übersetzung des staatlichen Informationsamtes:

«Liebe Mutter!

Du warst Königin im vollen Bewusstsein der damit verbundenen Verantwortlichkeiten. (...) Von meinem Vater unterstützt, hast Du als Königin Deinen eigenen Stil entwickelt. Flüchtige Popularität war nicht Dein Kompass. Du steuertest einen stabilen und klaren Kurs, inmitten der brandenden Wogen, denn Dir war bewusst, dass Du in einer langen Tradition stehst.

Ich trete nun in Deine Fußstapfen. Von meinem Amt habe ich ein klares Bild. Was die Zukunft bringen wird, weiß niemand. Doch wohin der Weg auch führt und wie weit er auch sein mag - Deine Weisheit und Deine Wärme trage ich immer bei mir. (...)

Jeder König verleiht seinem Amt eine individuelle Prägung. Jeder neue Amtsinhaber ist eine andere Persönlichkeit in einer anderen Zeit. Das Königtum ist nicht statisch. (...)

Ich trete mein Amt in einer Zeit an, in der viele im Königreich sich verletzlich oder unsicher fühlen. Verletzlich, was ihren Arbeitsplatz oder ihre Gesundheit betrifft. Unsicher, was ihre Existenz oder ihr Lebensumfeld angeht. Dass die Kinder es einmal besser haben werden als ihre Eltern, erscheint nicht mehr so selbstverständlich wie früher.(...)

Als König möchte ich Menschen ermutigen, aktiv von den Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen, Gebrauch zu machen. So groß die Vielfalt, so unterschiedlich unsere Überzeugungen und Träume auch sein mögen, wo immer unsere Wiege gestanden hat - im Königreich der Niederlande darf jeder sich zu Wort melden und gleichberechtigt mittun. (...)

Nationale und internationale Erfahrungen haben mich geformt. Meiner selbst gewiss, sage ich der Welt: Ich nehme dieses Amt aus Überzeugung an. Dabei ist mir bewusst, wie ausgesprochen glücklich ich mich mit der Unterstützung meiner Frau Máxima schätzen kann. Sie ist sich der persönlichen Zurücknahme bewusst, die ihre Position mitunter von ihr verlangt. Sie hat unser Land in ihr Herz geschlossen und ist Niederländerin unter Niederländern geworden. Sie ist voll und ganz bereit, ihre vielen Fähigkeiten in den Dienst meines Königtums und unser aller Königreich zu stellen.»

Homepage des Königshauses

Rede auf Deutsch

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil