12. Juni 2018

Kompromiss im Mazedonien-Namensstreit gefunden

Athen (dpa) – Nach jahrelangem Streit haben sich die Regierungschefs Mazedoniens und Griechenlands, Zoran Zaev und Alexis Tsipras, auf einen Kompromiss für den Namen der früheren jugoslawischen Teilrepublik verständigt. «Unsere Nachbarn werden den Namen Republik Nord Mazedonien haben», sagte Tsipras im griechischen Fernsehen. Das Wichtigste sei, dass der nördliche Nachbar nicht mehr mit dem antiken griechischen Mazedonien verwechselt werden könne. Als Gegenleistung will sich Athen nicht mehr gegen den Beitritt dieser Republik in die Nato sperren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil