25. März 2014

Kopenhagener Zoo tötet vier Löwen nach Giraffe Marius

Kopenhagen (dpa) - Trotz heftiger Proteste gegen den Tod der Giraffe Marius hat der Kopenhagener Zoo aus Platzmangel wieder Tiere getötet. Vier Löwen starben, um Platz für eine neue Generation zu machen. Der Generationswechsel sei schon lange geplant gewesen, weil die beiden Zuchtlöwen des Zoos sehr alt gewesen seien, hieß es von dem Zoo. Das 16 Jahre alte Löwenmännchen und seine 14-Jährige Partnerin wurden zuerst betäubt und dann mit einer Spritze getötet. Auf diese Weise starben auch zwei zehn Monate alte Löwenjunge, die dem Zoo zufolge noch nicht allein zurecht gekommen wären.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil