21. September 2013

Kreml wirft Greenpeace-Leuten Piraterie vor

Moskau (dpa) - Der Kreml hat schwere Vorwürfe gegen die festgenommenen Greenpeace-Aktivisten erhoben. Die 27 Crewmitglieder der «Arctic Sunrise» hätten sich wie somalische Piraten verhalten. Greenpeace wies die Vorwürfe zurück und betonte, es habe sich um einen friedlichen Protest gegen geplante Ölbohrungen in der ökologisch sensiblen Arktis gehandelt. Russische Sicherheitskräfte hatten die «Arctic Sunrise» am Donnerstag im Nordpolarmeer geentert und steuern das Schiff nach Murmansk.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil