16. Januar 2016

Kreuzfahrtschiff sucht Schutz in Hafen auf Kreta

Athen (dpa) - Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 4000 Menschen an Bord hat in der Nacht einen anderen Hafen auf Kreta angelaufen als geplant. Die «MSC Fantasia» steuerte statt Iraklion den Hafen Souda bei Chania an. Grund für die Kursänderung sei das schlechte Wetter gewesen, teilte die MSC Kreuzfahrten GmbH mit. Das Schiff werde seine Fahrt später wie geplant fortsetzen. Eine Athener Zeitung hatte berichtet, es habe Informationen über verdächtige Passagiere oder Sprengstoff an Bord gegeben. Das Unternehmen erklärte aber, Gerüchte über sicherheitstechnische Ursachen seien völlig unbegründet.

Athen (dpa) - Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 4000 Menschen an Bord hat in der Nacht einen anderen Hafen auf Kreta angelaufen als geplant. Die «MSC Fantasia» steuerte statt Iraklion den Hafen Souda bei Chania
an. Grund für die Kursänderung sei das schlechte Wetter gewesen, teilte die MSC Kreuzfahrten GmbH mit. Das Schiff werde seine Fahrt später wie geplant fortsetzen. Eine Athener Zeitung hatte berichtet, es habe Informationen über verdächtige Passagiere oder Sprengstoff an Bord gegeben. Das Unternehmen erklärte aber, Gerüchte über sicherheitstechnische Ursachen seien völlig unbegründet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil