17. Januar 2016

Kriminalbeamten-Verband: Nationalität von Straftätern offener nennen

Essen (dpa) - Der Bund der Kriminalbeamten in NRW hat gefordert, die Öffentlichkeit offener als bisher über Herkunft und Nationalität von Tatverdächtigen und Straftätern zu informieren. Wenn man offen sage, wer welche Taten begeht, dann könne niemand argumentieren, dass man ihm etwas vorspiele, sagte der BDK-Landesvorsitzende Sebastian Fiedler der «WAZ». Bei den Übergriffen in Köln seien viele der Verdächtigen Nordafrikaner. Also würden nicht Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak solche Probleme bereiten. Das sei wichtig, damit Flüchtlinge nicht pauschal verurteilt würden, sagte Fiedler.

Essen (dpa) - Der Bund der Kriminalbeamten in NRW hat gefordert, die
Öffentlichkeit offener als bisher über Herkunft und Nationalität von Tatverdächtigen und Straftätern zu informieren. Wenn man offen sage, wer welche Taten begeht, dann könne niemand argumentieren, dass man ihm etwas vorspiele, sagte der BDK-Landesvorsitzende Sebastian Fiedler der «WAZ». Bei den Übergriffen in Köln seien viele der Verdächtigen Nordafrikaner. Also würden nicht Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak solche Probleme bereiten. Das sei wichtig, damit Flüchtlinge nicht pauschal verurteilt würden, sagte Fiedler.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil