20. Juni 2014

Kritik am Kreml nach Razzia im Morgengrauen

Moskau (dpa) - Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny hat der Moskauer Justiz nach einer Razzia bei ihm um vier Uhr morgens Willkür vorgeworfen. Die Durchsuchung seiner Wohnung sei ein weiterer Versuch, Druck auf ihn auszuüben, teilte der Gegner von Kremlchef Wladimir Putin der Agentur Interfax zufolge mit. Der als Anti-Korruptions-Kämpfer bekannte Internet-Aktivist steht derzeit unter Hausarrest. Ihm wird vorgeworfen, in einen Betrugsfall verwickelt zu sein.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil