10. April 2012

Kritik an Einreiseverbot für Grass

Berlin/Tel Aviv (dpa) - Das von der israelischen Regierung gegen Günter Grass verhängte Einreiseverbot stößt immer mehr auf Empörung. Israels Ex-Botschafter in Deutschland, Avi Primor, nennt die Entscheidung "übertrieben und populistisch". In Deutschland wird weiterhin das Gedicht kritisiert - aber ebenso das Einreiseverbot.

Günter Grass in Behlendorf
Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass auf dem Weg in sein Atelier in Behlendorf. Foto: Marcus Brandt
dpa

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil