30. September 2013

Kritik an Göring-Eckardt: Spitzenkandidatin in der Verantwortung

Berlin (dpa) - Gegen Katrin Göring-Eckardt, Bewerberin um den Fraktionsvorsitz der Grünen, regt sich parteiintern Kritik wegen ihrer Rolle im Bundestagswahlkampf. Spitzenkandidaten stünden immer in der symbolischen Verantwortung. Das sagte Schleswig-Holsteins grüner Umweltminister Robert Habeck der «tageszeitung» mit Blick auf Göring-Eckardt, die im Wahlkampf an der Seite des Parteilinken Jürgen Trittin Spitzenkandidatin war. Göring-Eckardt, die dem Realo-Flügel der Partei angehört, konkurriert im Moment mit der Wirtschaftspolitikerin Kerstin Andreae um den Fraktionsvorsitz.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil