14. Dezember 2012

Kritik vom Tierschutzbund am neuen Tierschutzgesetz

Bonn (dpa) - Das neue Tierschutzgesetz stößt auf Kritik: Der Deutsche Tierschutzbund hat das vom Bundestag beschlossene Gesetz als unzureichend kritisiert. Die umstrittenen, schmerzhaften Brandzeichen bei Pferden bleiben danach erlaubt, erst 2019 wird dabei eine örtliche Betäubung Pflicht. Ferkel dürfen bis Ende 2018 weiterhin ohne Betäubung kastriert werden. Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann erklärte, er habe sich bei einigen Punkten ein schnelleres Vorgehen gewünscht. Auch gehe ihm der Tierschutz nicht weit genug.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil