16. Juni 2012

Lammert: Zusammenarbeit im Bundestag nicht dauerhaft belastet

Berlin (dpa) - Nach dem Eklat um die geplatzte Betreuungsgeld- Debatte ist für Bundestagspräsident Norbert Lammert die Zusammenarbeit nicht belastet. Es sei keine nicht zu heilende Wunde entstanden, sagte er den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Empört reagierten Unions-Politiker auf das Manöver der Opposition, mit dem sie gestern die Verschiebung der Beratungen erzwungen hatte. SPD- Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier unterstellte Abgeordneten von Union und FDP in der «Welt», absichtlich ferngeblieben zu sein: Viele in der Koalition wünschten sich, dass das Betreuungsgeld nicht kommt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil