12. November 2014

Lander «Philae»: Zehn Instrumente an Bord

Berlin (dpa) - Der knapp einen Kubikmeter große «Rosetta»-Lander namens «Philae» wiegt rund 98 Kilogramm, von denen 27 auf zehn wissenschaftliche Instrumente entfallen. Die Forscher hoffen, dass er Wochen oder gar Monate Daten liefert.

Landung
Simulation der «Philae»-Landung auf dem Zielkometen Tschurjumow-Gerassimenko. Foto: ESA/ATG medialab/dpa
dpa

Eine besondere Herausforderung war das komplexe Landesystem mit Dämpfungsmechanismus, Eisschrauben und zwei Ankerharpunen. Sechs der Geräte an Bord entstanden unter deutscher Projektleitung:

«Cosac», Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) Göttingen: Das Gerät dient der Analyse von Gas aus erhitzten Bodenproben, vor allem zur Erkennung organischer Komponenten.

«APX», Universität Mainz, Max-Planck-Institut für Chemie (MPCh) Mainz: Das Alpha-Röntgenspektrometer misst die Zusammensetzung der Elemente im Oberflächenmaterial - fast baugleiche Geräte gibt es auf den Nasa-Marsrovern.

«Rolis», Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin: Die Panoramakamera soll Bilder vom Kometen machen, unter anderem von der Oberfläche unter dem Lander.

«Mupus», Universität Münster, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Berlin: Dies ist ein System aus Sensoren etwa für die Temperatur und einem Penetrator, der in den Kometenboden gehämmert wird und Aussagen über dessen Härte ermöglicht.

«Sesame», Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Köln: Das Instrument misst die elektrischen und mechanischen Eigenschaften der Kometenoberfläche über die drei Fußpaare des Landers.

«Romap», TU Braunschweig, Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE) Garching: Das Experiment vermisst das Magnetfeld sowie die Plasmaumgebung des Kometen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Reisegepäck

Haben Sie auch schon einmal Gepäck bei einer Flugreise verloren?

Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil