13. November 2014

Landes-Finanzminister verteidigt Verkauf der Warhol-Gemälde

Düsseldorf (dpa) - Kurz nach der Versteigerung zweier Warhol-Gemälde aus Nordrhein-Westfalen in New York hat Landes-Finanzminister Norbert Walter-Borjans den Verkauf gegen Kritik verteidigt. Die Bilder stammen aus dem Besitz des nordrhein-westfälischen Casinobetreibers Westspiel. In der Kulturszene war der Verkauf als «Tabubruch» scharf kritisiert worden. Der SPD-Politiker sagte dem Radiosender WDR2, Unternehmen im Eigentum den Landes müssten sich genauso verhalten wie andere Unternehmen. Die beiden Warhol-Bilder «Triple Elvis» und «Four Marlons» brachten bei Christie's zusammen 151,5 Millionen Dollar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil