01. März 2013

Landesregierung sieht keine akute Gefahr nach Schimmelpilz-Fund

Hannover (dpa) - Nach dem Fund von krebserregendem Tierfutter auf gut 3500 niedersächsischen Höfen ist die Gesundheitsgefährdung für Verbraucher noch nicht geklärt. Das teilte die Landesregierung mit. Nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand erscheine es als nicht sehr wahrscheinlich, dass eine Gesundheitsgefahr von dieser Überschreitung ausgehe, sagte Staatssekretär Udo Paschedag in Hannover. Die Behörden seien aber erst dabei, alle Lieferketten zu rekonstruieren und die nötigen Kontrollen anzugehen. Die Verdünnung der möglicherweise verseuchten Milch in den Molkereien mindere aber das Risiko.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Miss & Mr Ludwigsburg 2017 by extra
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil