22. Juli 2013

Laut Studie viele arme Familien durch Miete unter Hartz-IV-Niveau

Berlin (dpa) - Hohe Mieten verschärfen laut einer Studie das Armutsrisiko einkommensschwacher Familien - und lassen sie in vielen größeren Städten unter Hartz-IV-Niveau rutschen. In 60 der 100 größten deutschen Städte haben Familien mit Kindern nach Überweisung der Miete im Schnitt weniger Geld zur Verfügung als den Hartz-IV-Regelsatz von monatlich 1169 Euro. Das teilte die Bertelsmann Stiftung nach einer Analyse mit. Der Mieterbund forderte mehr Wohnungsbau und, wie Grüne und Linke, Mietpreisbremsen.

Berlin (dpa) - Hohe Mieten verschärfen laut einer Studie das Armutsrisiko einkommensschwacher Familien - und lassen sie in vielen größeren Städten unter Hartz-IV-Niveau rutschen. In 60 der
100 größten deutschen Städte haben Familien mit Kindern nach Überweisung der Miete im Schnitt weniger Geld zur Verfügung als den Hartz-IV-Regelsatz von monatlich 1169 Euro. Das teilte die Bertelsmann Stiftung nach einer Analyse mit. Der Mieterbund forderte mehr Wohnungsbau und, wie Grüne und Linke, Mietpreisbremsen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil