18. April 2014

Lehrer soll sich nach Rettung aus havarierter «Sewol» erhängt haben

Seoul (dpa) - Nach seiner Rettung aus der havarierten südkoreanischen Fähre «Sewol» soll sich ein Lehrer erhängt haben. Der 52-Jährige sei in der Nähe des Orts der Schiffskatastrophe entdeckt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Die Polizei gehe von Selbstmord aus. Offensichtlich habe er Schuldgefühle gehabt, weil er gerettet wurde, während viele unter seiner Obhut mitreisende Schüler noch vermisst werden. Der Mann war stellvertretender Direktor einer Oberschule nahe Seoul. 325 seiner Schüler waren an Bord - sie waren unterwegs zu einem Ausflug auf die südliche Ferieninsel Cheju.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil