22. März 2014

Leistungsmissbrauch durch EU-Zuwanderer soll erschwert werden

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat angekündigt, den Missbrauch von Sozialleistungen durch Zuwanderer zu begrenzen. Dabei will er besonders gegen «missbräuchliche Anwerbung von billigen Arbeitskräften aus bestimmten EU-Ländern» vorgehen, sagte er der «Rheinischen Post». Es dürfe nicht sein, dass Menschen, die kein Wort Deutsch sprächen, mit perfekt ausgefüllten Anträgen auf dem Amt erschienen und Kindergeld oder gar einen Gewerbeschein beantragten. Die EU-Freizügigkeit soll im Kampf gegen den Missbrauch nicht in Frage gestellt werden.

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat angekündigt, den Missbrauch von Sozialleistungen durch Zuwanderer zu begrenzen. Dabei will er besonders gegen «missbräuchliche Anwerbung
von billigen Arbeitskräften aus bestimmten EU-Ländern» vorgehen, sagte er der «Rheinischen Post». Es dürfe nicht sein, dass Menschen, die kein Wort Deutsch sprächen, mit perfekt ausgefüllten Anträgen auf dem Amt erschienen und Kindergeld oder gar einen Gewerbeschein beantragten. Die EU-Freizügigkeit soll im Kampf gegen den Missbrauch nicht in Frage gestellt werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil