15. April 2014

Liam Neeson kämpft für Kutschen im Central Park

New York (dpa) - Kinostar Liam Neeson kämpft für die Pferdekutschen im Central Park - und gegen New Yorks neuen Bürgermeister Bill de Blasio. Die Kutschen gehörten in den Park, schrieb Neeson in einer Gastkolumne für die «New York Times». Sie seien ein Wahrzeichen der Stadt und eine Attraktion für New Yorker und Touristen. Zudem bedeuteten die Kutschen Arbeitsplätze. Neeson wies die Ansicht de Blasios zurück, die Kutschen seien Tierquälerei. Er sei mit Pferden aufgewachsen und liebe den Anblick eines gut behandelten Tieres.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil