13. Mai 2013

Linksextremisten sollen Doppelanschlag in der Türkei verübt haben

Istanbul (dpa) - Der verheerende Doppelanschlag in der türkischen Grenzstadt Reyhanli soll von türkischen Linksextremisten verübt worden sein. Das berichten türkische Medien. Die neun festgenommenen Beschuldigten seien Mitglieder der «Revolutionären Volksbefreiungspartei/-front» und einer Splittergruppe der «Türkischen Volksbefreiungspartei-Front». Die türkische Regierung wirft ihnen vor, die Tat gemeinsam mit dem syrischen Geheimdienst verübt zu haben. Bei der Explosion zweier Autobomben wurden mindestens 46 Menschen getötet und etwa 140 verletzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil