07. Mai 2012

Löw mahnt Menschenrechte in Ukraine an - «Nicht als Weltpolizei»

Rastatt (dpa) - Bundestrainer Joachim Löw hat die politische Situation in der Ukraine angemahnt. Er sagte seinen Spielern Unterstützung bei Kritik am Co-Gastgeber der Fußball-EM zu. Menschenrechte seien eines der höchsten Güter, sagte Löw bei der Kaderpräsentation für die EM in Polen und der Ukraine. Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, ein Schutz für Minderheiten und ein «humanitärer Umgang mit Frau Timoschenko» müssten gewährleistet sein. Einen Boykott der EM hält Löw aber «nicht für sinnvoll». Seine Spieler dürften selbstverständlich ihre Meinung äußern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil