19. Juni 2014

Löws «Härtefälle»: Klose und Schweinsteiger

Santo André (dpa) - Kaum hat Joachim Löw eine verheißungsvolle WM-Formation gefunden, da muss er die Portugal-Siegerelf wohl notgedrungen schon wieder umbauen. Der programmierte Ausfall von Innenverteidiger Mats Hummels gegen Ghana wird den WM-Veteranen Bastian Schweinsteiger und Miroslav Klose aber nicht nützen, die auch Samstag in Fortaleza als «Spezialkräfte» wieder nur Bankdrücker sein dürften. WM-Neuling Shkodran Mustafi dagegen gilt als Favorit, falls Hummels ersetzt werden muss. Für personelle Veränderungen sieht Löw gegen die «robuste Mannschaft» von Ghana keine Veranlassung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil