06. September 2012

Lufthansa nennt Streik unverhältnismäßig

Berlin (dpa) - Lufthansa-Chef Christoph Franz hat den Streik der Flugbegleiter als völlig unverhältnismäßig kritisiert. Man habe das nicht in diesem Umfang so erwartet, sagte Franz im ZDF. Die Entwicklung sei «aus heiterem Himmel» nach eineinhalb Jahren Gesprächen gekommen. Die Lufthansa sei weiter zu Gesprächen bereit. Auf den Streik am Freitag habe sich die Gesellschaft mit einem verlässlichen Sonderflugplan vorbereitet. Das Unternehmen hat nahezu 1000 der 1800 geplanten Verbindungen gestrichen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil