06. Mai 2012

Machtwechsel in Frankreich: Sarkozy geht, Hollande kommt

Paris (dpa) - Linksrutsch in Frankreich: Mit François Hollande zieht wieder ein Sozialist in den Präsidentenpalast ein. Er gewann klar die Stichwahl gegen den konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Nach ersten Hochrechnungen kam Hollande auf bis zu 53,3 Prozent der Stimmen. Sarkozy galt zuletzt als der unpopulärste Staatschef seit Einführung der Direktwahl des Präsidenten 1958. Im Ausland wird mit Spannung erwartet, welche Auswirkungen der Machtwechsel auf die Europa- und Wirtschaftspolitik des Landes haben wird. Hollande hatte im Wahlkampf für ein sozialeres Europa geworben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil