15. April 2018

Mäßiges Interesse an Präsidentenwahl in Montenegro

Podgorica (dpa) - Die Präsidentenwahl im kleinen Adrialand Montenegro ist zunächst nur auf mäßiges Interesse gestoßen. Bis zum Mittag hatten 27 Prozent der 540 000 Wähler ihre Stimme abgegeben, wie Wahlforscher in Podgorica berichteten. Bei der letzten Parlamentswahl vor zwei Jahren waren es zu diesem Zeitpunkt über zwei Prozent mehr gewesen. Eine niedrige Wahlbeteiligung hilft nach allen Prognosen dem großen Favoriten Milo Djukanovic. Der 56-Jährige, seit über zweieinhalb Jahrzehnten Spitzenpolitiker in Montenegro, könnte schon im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit schaffen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil