23. August 2012

Mappus-Rechtsanwälte: Es gingen keine Daten verloren

Stuttgart (dpa) - Bei der Vernichtung der Computer-Festplatte von Baden-Württembergs Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus können nach Angaben seiner Rechtsanwälte keine Daten verloren gegangen sein. Sämtliche Daten auf der Festplatte seien über den Server des Staatsministeriums gelaufen und somit dort gespeichert worden. Löschungen auf diesem Server seien von Mappus nicht veranlasst worden. Die jetzige grün-rote Koalition in Baden-Württemberg sieht dagegen Vertuschungsversuchen des ehemaligen CDU-Ministerpräsidenten in der EnBW-Affäre bestätigt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil