23. Juli 2012

«Marsch des Lebens» erinnert an Beginn der Ghetto-Deportationen

Warschau (dpa) - Mit einem «Marsch des Lebens» ist am Abend in Warschau des Beginns der Deportationen aus dem Warschauer Ghetto vor 70 Jahren gedacht worden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Erinnerung an die von den Nationalsozialisten ermordeten jüdischen Kinder - nur etwa 500 Kinder bis zu 15 Jahren überlebten den Holocaust im größten Ghetto Europas im Zweiten Weltkrieg. Warschau war zuvor die Stadt mit der größten jüdischen Bevölkerung Europas. Schätzungen zufolge wurden zwischen 250 000 und 300 000 Warschauer Juden ermordet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil