22. Januar 2013

McAllister will nicht Oppositionsführer in Hannover werden

Berlin (dpa) - Der bisherige niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) will nach der Niederlage bei der Landtagswahl nicht Oppositionsführer werden. Er gehe davon aus, dass der amtierende Fraktionsvorsitzende Björn Thümler am Dienstag wiedergewählt werde.

Merkel und McAllister
Hat dann doch nicht gewonnen: Bundeskanzlerin Angela Merkel und der niedersächsische Noch-Ministerpräsident David McAllister im Wahlkampf. Foto: Friso Gentsch
dpa

Das sagte McAllister am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel in Berlin. Auf die Frage, ob er einen Wechsel in die Bundespolitik plane, ging McAllister nicht ein. Er verwies darauf, dass er noch bis Mitte Februar Regierungschef in Niedersachsen sei. Merkel machte deutlich, dass sie trotz der Wahlschlappe große Stücke auf McAllister hält. «Er gehört zu den besten, fähigsten Köpfen in der Union.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil