23. März 2013

Medien: Komplikationen bei Troika-Verhandlungen in Nikosia

Nikosia (dpa) - Hängepartie auf Zypern: Trotz wachsenden Zeitdrucks zeichnet sich bei den Gesprächen zwischen Regierung und Geldgeber-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und IWF keine rasche Einigung ab. Die zyprische Nachrichtenagentur CNA und der Staatsrundfunk berichteten unter Berufung auf Regierungskreise, es gebe Komplikationen. Die IWF-Vertreterin stelle «immer wieder neue Forderungen». Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Zwangsabgabe auf Geldeinlagen des größten zyprischen Geldinstituts, der Cyprus Bank. Über die geplante Höhe machten verschiedene Gerüchte die Runde.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil