10. Juni 2012

Mehr als 150 Migranten kommen in Süditalien an

Crotone (dpa) - Mehr als 150 illegale Einwanderer sind mit zwei Booten an der Küste im süditalienischen Kalabrien angekommen. Die Migranten aus Afghanistan, Syrien, dem Iran und dem Irak wurden von Schleusern in die Nähe des italienischen Festlands gebracht und dann sich selbst überlassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Die insgesamt 156 Menschen, darunter 68 Minderjährige, seien im türkischen Izmir aufgebrochen. Unter den Migranten sind viele Familien, zum Beispiel ein afghanisches Paar mit acht Kindern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil