20. Juni 2014

Mehr als 20 Messerstiche: Bruder von Vergewaltigungsopfer gesteht Tat

Neuenburg (dpa) - Mit 23 Messerstichen soll ein Teenager in Baden-Württemberg Selbstjustiz geübt und den mutmaßlichen Vergewaltiger seiner Schwester ermordet haben. Der 17-Jährige habe eine «sehr große Wut» gehabt und die Gewaltattacke eingeräumt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Dieter Inhofer in Freiburg. Der 27-jährige mutmaßliche Vergewaltiger war am Mittwochabend unter einem Vorwand auf einen Parkplatz gelockt worden. Dort warteten der 17-jährige, sein Vater und ein Freund auf den Mann. Die drei Männer kamen in Untersuchungshaft.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil