16. Februar 2017

Merkel als Zeugin vor NSA-Untersuchungsausschuss

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel muss heute dem NSA-Untersuchungsausschuss Rede und Antwort stehen. Dabei geht es vor allem um die Frage, was sie über die Späh-Praxis des Bundesnachrichtendiensts wusste, als sie 2013 ihren berühmten Satz sagt: «Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht». Merkel hatte damit auf den mutmaßlichen Lauschangriff des US-Geheimdienstes NSA auf ihr Handy reagiert. Inzwischen ist allerdings klar, dass auch der BND über Jahre befreundete Partner, Regierungen sowie Institutionen ausgespäht hat - und die Aufsicht über den BND liegt beim Kanzleramt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Öffentliche Toiletten

Viele öffentliche Toiletten an Bahnhöfen und Autobahnraststätten sind nur noch gegen Gebühr zu benutzen. Welchen Preis halten Sie für angemessen?

UMFRAGE
Fan-Gewalt

Helfen sogenannte Stadionallianzen, um Gewalt bei Fußballspielen einzudämmen?

Zeitschriftenvorteil