09. November 2014

Merkel und Wowereit würdigen Opfer der Mauer

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) haben an die Opfer der deutschen Teilung und die vielen gescheiterten Fluchtversuche erinnert.

Klaus Wowereit und Angela Merkel
Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit und Bundeskanzlerin Merkel bei der Gedenkfeier in der Hauptstadt. Foto: Soeren Stache
dpa

«Der Tag der Freiheit ist immer auch ein Tag des Gedenkens an die Opfer», sagte Merkel am Sonntag in Berlin. Dies schließe auch das Gedenken an die Verfolgten der Staatssicherheit ein. Die DDR sei ein «Unrechtsstaat gewesen», sagte sie, «ein «ideologiebesessenes Regime».

Wowereit erklärte: «Wir verneigen uns vor den Opfern der Mauer und vor den vielen Menschen, die als Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft in der DDR und allen Ländern des Ostblocks unermessliches Leid erfahren mussten». Mindestens 136 Menschen seien an der Mauer getötet worden oder im unmittelbaren Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben gekommen. Diese Opfer dürften nie vergessen werden.

Gedenkstätte Berliner Mauer

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil