14. September 2013

Merkel will Höchstdauer von Leiharbeit genauer definieren

Leipzig (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt, die Dauer von Leiharbeit gesetzlich zu begrenzen. In der «Leipziger Volkszeitung» verwies sie auf ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Juli, wonach Leiharbeit vorübergehend sein müsse. Vorübergehend könne nicht zehn Jahre oder länger bedeuten, sagte Merkel dem Blatt. Ein Zuschauer in der ARD-Sendung «Wahlarena» hatte Merkel kürzlich geschildert, dass er seit inzwischen zehn Jahren als Leiharbeiter für einen Automobilzulieferer arbeite. Daraufhin hatte Merkel gesagt, sie halte das für einen sehr krassen Fall.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil