18. April 2012

Metallarbeitgeber legen Angebot vor - 3 Prozent mehr Geld

Köln (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber die Karten auf den Tisch gelegt: Sie bieten eine Erhöhung des Entgelts um 3 Prozent an. Die IG Metall fordert 6,5 Prozent mehr Geld sowie eine stärkere Mitbestimmung bei der Zeitarbeit und eine unbefristete Übernahme von Ausgebildeten. Eine stärkere Mitbestimmung bei der Zeitarbeit lehnte der Verhandlungsführer von NRW Metall, Horst-Werner Maier-Hunke, ab. Bei der Übernahme von Ausgebildeten wollen die Arbeitgeber an der bisherigen Regelung festhalten, die zunächst eine Übernahmepflicht von 12 Monaten vorsieht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil