28. Juni 2016

Microsoft zahlt 10 000 Dollar für «Zwangsupdate» auf Windows 10

Seattle (dpa) - Microsoft entschädigt erstmals einer Nutzerin für ein sogenanntes «Zwangsupdate» auf das neue Betriebssystem Windows 10. Wie die «Seattle Times» berichtete, war der Konzern zunächst gegen ein Urteil in Berufung gegangen, einigte sich dann jedoch mit der Frau aus Kalifornien auf eine Zahlung von 10 000 Dollar. Die Nutzerin hat demnach glaubhaft machen können, dass das Upgrade auf das neue Betriebssystem auf ihrem Rechner fehlerhaft war und ihren Rechner für Tage unbrauchbar gemacht habe.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Formularsprache

Sollten in Formularen grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen werden?

UMFRAGE
SPD-Abstimmung über die Große Koalition

Wie werden Ihrer Meinung nach die SPD-Mitglieder entscheiden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil