26. Juni 2012

Milliarden-Hilfe für Italiens drittgrößte Bank

Rom (dpa) - Die unter Kapitalmangel leidende drittgrößte italienische Bank Monte dei Paschi erhält eine Staatshilfe von bis zu zwei Milliarden Euro.

Monte dei Paschi
Italiens drittgrößte und traditionsreiche Bank Monte dei Paschi bekommt Milliarden vom Staat. Das Geldinstitut hatte bereits früher Staatshilfen erhalten. Foto: Lars Halbauer
dpa

Das hat die Regierung von Mario Monti am Dienstag in Rom beschlossen, wie das Amt des Ministerpräsidenten mitteilte. Es würden für diese Hilfe Finanzierungsinstrumente eingesetzt, die vergleichbar seien mit den Tremonti-Bonds, den nach dem früheren Finanzminister Giulio Tremonti benannten Anleihen. Die toskanische Bank wird dann zusammen mit früherer Staatshilfe in Höhe von 1,9 Milliarden Euro von Rom bis zu 3,9 Milliarden Euro erhalten haben.

Die Regierung komme mit dieser Intervention Verpflichtungen nach, die sie im Oktober 2011 gegenüber der EU eingegangen sei, teilte sie mit. Hintergrund für den neuerlichen Milliardenbedarf der Bank, der ältesten aktiven der Welt, sind Kapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht (EBA). Bis Ende Juni muss das Institut in Siena sein Kapital um rund 3,3 Milliarden Euro aufstocken. Italien hatte nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers angeschlagenen Banken Anleihen abgekauft, die diese dann wiederum als Eigenkapital verbuchen durften. So bekam Monte dei Paschi bereits im Jahr 2009 über die Tremonti-Bonds Staatsgelder.

Homepage Monte dei Paschi, engl.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil