23. September 2013

Mindestens 25 Tote bei Taifun «Usagi» in Südchina

Peking (dpa) - Der Taifun «Usagi» hat in Südchina gewaltige Schäden angerichtet und mindestens 25 Menschen getötet. Es ist der schlimmste Wirbelsturm des Jahres in der Küstenregion, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Er brachte sintflutartige Regenfälle, heftige Böen und Überschwemmungen. Mehr als 7000 Häuser wurden zerstört. Der direkte wirtschaftliche Schaden wurde auf mehr als drei Milliarden Yuan, umgerechnet 390 Millionen Euro, beziffert. Bei Evakuierungen in der Provinz Guangdong waren 226 000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Mehr als 3,5 Millionen sind betroffen.

Peking (dpa) - Der Taifun «Usagi» hat in Südchina gewaltige Schäden angerichtet und mindestens 25 Menschen getötet. Es ist der schlimmste Wirbelsturm des Jahres in der Küstenregion, wie die Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Er brachte sintflutartige Regenfälle, heftige Böen und Überschwemmungen. Mehr als 7000 Häuser wurden zerstört. Der direkte wirtschaftliche Schaden wurde auf mehr als drei Milliarden Yuan, umgerechnet 390 Millionen Euro, beziffert.
Bei Evakuierungen in der Provinz Guangdong waren 226 000 Menschen in
Sicherheit gebracht worden. Mehr als 3,5 Millionen sind betroffen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil