12. August 2017

Mindestens 30 Tote nach Unwettern in Nepal

Kathamandu (dpa) - Bei schweren Unwettern in Nepal sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Tausende wurden obdachlos, mehrere Orte sind noch von der Außenwelt abgeschnitten. Brücken und Dämme wurden beschädigt. Hubschrauber sollen Menschen aus den am meisten betroffenen Gebiete im Süden des Landes retten. Vorausgegangen war schwerer Monsunregen, der verschiedene Flüsse des Landes gefährlich anschwellen ließ. Der Himalaya-Staat wird häufig von Naturkatastrophen heimgesucht. 2015 kamen rund 9000 Menschen bei einem Erdbeben ums Leben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil