17. August 2012

Mindestens 73 Tote bei Serie von Anschlägen im Irak

Bagdad (dpa) - Im Irak sind bei einer Serie von Anschlägen und Angriffen von Extremisten mindestens 73 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Verletzten lag bei über 180, berichten irakische Medien. Die Anschläge und Schießereien gestern ereigneten sich in mindestens zehn Städten in verschiedenen Landesteilen. Allein in Bagdad starben am späten Abend 25 Menschen, als eine Motorradbombe explodierte. Hintergrund der Gewalt ist ein Konflikt vor allem zwischen den Kurdenparteien und dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil