13. April 2014

Mindestens elf Menschen sterben bei Flammeninferno in Chile

Valparaíso (dpa) - Mindestens elf Menschen sind in einem Flammeninferno in Chile ums Leben gekommen. Das Feuer wütete in der Hafenstadt Valparaíso und zerstörte rund 1000 Gebäude, wie die Behörden mitteilten. Es sei wahrscheinlich der schlimmste Brand in der Geschichte von Valparaíso, erklärte die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet, die sich vor Ort ein Bild von der Katastrophe machte. Die Staatschefin sagte, um die 10 000 Menschen hätten ihre Wohnungen verlassen. Das Feuer war auf einer Müllhalde ausgebrochen. Anhaltende Winde trieben die Flammenwand auf die bewohnten Hügel.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil