19. Juni 2014

Ministerium schaltet Staatsanwaltschaft wegen AKW Grohnde ein

Hameln (dpa) - Das Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln darf vorerst nicht wieder ans Netz. Das niedersächsische Umweltministerium schaltete die Staatsanwaltschaft Hannover ein, um prüfen zu lassen, ob bei den Reparaturarbeiten am Kraftwerk richtig gearbeitet wurde. Umweltschützer hatten bemängelt, der AKW-Betreiber Eon habe einen Riss an einer 30 Jahre alten Armatur unter Zeitdruck schweißen lassen, damit Grohnde rasch wieder hochgefahren werden könne. Eon erklärte, die Kritik sei ein durchsichtiges Manöver, um das Wiederanfahren des Kraftwerks zu verhindern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil