09. Mai 2012

Mitarbeiter wollen für Schlecker-Rettung auf Geld verzichten

Ehingen (dpa) - Die Schlecker-Mitarbeiter wollen einen Beitrag zur Sanierung der insolventen Drogeriekette leisten und dafür auf Geld verzichten. Dem Insolvenzverwalter solle eine Einsparung bei den Lohnkosten in einer Höhe von 98 Millionen Euro angeboten werden, sagte Verdi-Sprecherin Christiane Scheller. Der Insolvenzverwalter hatte für die Schlecker-Rettung allerdings einen Beitrag von 141 Millionen Euro gefordert. Der Sanierungsanteil der Beschäftigten könnte aus dem Verzicht auf Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie einer Verschiebung von fälligen Lohnerhöhungen resultieren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil