14. Dezember 2013

Mögliche Vorentscheidung im Fall Debra Milke kommende Woche

Phoenix (dpa) - Im Mordverfahren in den USA gegen die in Berlin geborene Debra Milke kommt es bald zu einer möglichen Vorentscheidung. Eine US-Richterin kündigte an, bis zur kommenden Woche darüber zu urteilen, ob der Hauptzeuge in einem neuen Prozess sein Zeugnisverweigerungsrecht geltend machen kann. Sollte der Ex-Polizist wirklich schweigen dürfen, könnte das Verfahren platzen und Milke endgültig frei sein. Die 49-Jährige war nach 22 Jahren aus der Todeszelle entlassen worden. Das Urteil lautete damals, sie habe zwei Männer angestiftet, ihren damals vierjährigen Sohn zu töten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil