30. April 2014

Mörder stirbt bei qualvoller Hinrichtung in den USA an Herzinfarkt

Oklahoma City (dpa) - Qualvoller Zwischenfall bei einer Hinrichtung in den USA: In Oklahoma wurden einem Mörder zur Hinrichtung drei Substanzen gespritzt, daraufhin platzt eine Vene, der Mann ringt minutenlang mit dem Tod und stirbt schließlich an einem Herzinfarkt. Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin ordnete eine Untersuchung des Vorfalls an und setzte für die kommenden zwei Wochen alle weiteren Exekutionen aus. Bürgerrechtler fordern nun mehr Transparenz über das Gift und die Wirkung der Chemikalien.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil