24. September 2014

Muslimische Krankenschwester verteidigt Kopftuch

Erfurt (dpa) - Eine muslimische Krankenschwester hat vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt ihr Kopftuch verteidigt. «Es sollte die weiblichen Reize bedecken», sagte die 36-Jährige. Sie klagt gegen ein evangelisches Krankenhaus in Bochum, das ihr das Tragen eines Kopftuchs untersagt hatte. Die Klägerin hatte dem Krankenhaus nach eigenen Angaben das Tragen alternativer Kopfbedeckungen angeboten, etwa eine Kappe oder die Haube einer Nonne. Die Klinik verlangt dagegen Neutralität von ihren nicht-christlichen Mitarbeitern.Das Urteil wird am frühen Nachmittag erwartet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil