24. September 2014

Mutmaßlicher NSU-Helfer Wohlleben drohte in U-Haft mit Hungerstreik

München (dpa) - Aus Protest gegen eine Begrenzung von Wochenendbesuchen in der Haftanstalt München-Stadelheim hat der mutmaßliche NSU-Terrorhelfer Ralf Wohlleben mit Hungerstreik gedroht. Das geht aus einem Schreiben der JVA an das Oberlandesgericht München hervor, das der dpa vorliegt. Darin heißt es, in einer Sprechstunde habe Wohlleben einer JVA-Abteilungsleiterin angekündigt, er werde über seine Anwälte gegen die neue Regel vorgehen und gegebenenfalls in den Hungerstreik treten. Wohlleben hatte bisher jedes zweite Wochenende Besuch von seiner Frau und seinen beiden Töchtern.

München (dpa) - Aus Protest gegen eine Begrenzung von Wochenendbesuchen in der Haftanstalt München-Stadelheim hat der mutmaßliche NSU-Terrorhelfer Ralf Wohlleben mit Hungerstreik gedroht. Das geht aus einem Schreiben der JVA an das Oberlandesgericht München hervor, das der dpa vorliegt. Darin heißt es, in einer Sprechstunde habe Wohlleben einer JVA-Abteilungsleiterin angekündigt, er werde über seine Anwälte gegen die neue Regel vorgehen und gegebenenfalls in den Hungerstreik treten. Wohlleben hatte bisher jedes zweite Wochenende Besuch von seiner Frau und seinen beiden Töchtern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil