17. Februar 2017

NRW erwartet bei Opel-Verkauf keine Einschnitte in Bochum

Bochum (dpa) - Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen rechnet im Fall eines Verkaufs von Opel an den französischen PSA-Konzern nicht mit Einschnitten im Ersatzteilzentrum Bochum mit seinen 700 Jobs. Das hätten Opel-Vertreter ihm mitgeteilt, sagte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin der dpa. Er sei in Sachen Opel mit der Bundesregierung und Opel-Betriebsräten im engen Austausch, sagte der Minister. Opel hatte das Produktionswerk Bochum Ende 2014 geschlossen, danach aber sein europäisches Ersatzteilzentrum am Standort auf 700 Stellen aufgestockt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Deutsche Autos

Nach dem Dieselskandal geraten die deutschen Autohersteller wegen vermuteter Kartellabsprachen weiter unter Druck. Würden Sie trotzdem noch deutsche Autos kaufen?

UMFRAGE
Fan-Gewalt

Helfen sogenannte Stadionallianzen, um Gewalt bei Fußballspielen einzudämmen?

Zeitschriftenvorteil