12. April 2014

NSA soll «Heartbleed»-Lücke ausgenutzt haben

New York (dpa) - Der US-Geheimdienst NSA soll die «Heartbleed»-Sicherheitslücke im Internet konsequent für seine Zwecke genutzt haben. Das berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die Lücke sei der NSA seit mindestens zwei Jahren bekanntgewesen und von ihr rege genutzt worden, heißt es. Unter anderem seien Passwörter abgegriffen worden. Die Exklusiv-Informationen von Bloomberg sind üblicherweise sehr gut. Zwei Stunden nach der Meldung folgte jedoch bereits das Dementi der US-Regierung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil