01. Mai 2012

Nach Fährunglück in Indien noch rund 120 Vermisste

Neu Delhi (dpa) - Nach dem Fährunglück im Nordosten Indiens mit möglicherweise mehr als 150 Toten haben Bergungsmannschaften die Suche nach Opfern und Überlebenden fortgesetzt. An der groß angelegten Rettungsaktion seien Angehörige der Sicherheitskräfte und des Katastrophenschutzes beteiligt, sagte der Ministerpräsident des Bundesstaates Assam. Die Flussfähre mit etwa 300 Menschen an Bord war gestern während eines schweren Unwetters gekentert. Bislang seien 40 Leichen aus dem Brahmaputra geborgen worden, sagte Assams Polizeichef. Rund 120 Menschen würden noch vermisst.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil